Sie sind hierProgramm - Where2B 2013

Programm - Where2B 2013


Uhrzeit Vortrag Referent
8.30 Uhr Anmeldung  
9.15 Uhr Eröffnung und Begrüßung durch die WhereGroup  
9.35 Uhr Keynote
Web 2.0 und Social Media in Hochwassermanagement und Katastrophenschutz
Dr. Richard Leiner,
Leiner & Wolff GmbH
10.00 Uhr

Vortrag 1

OpenData als Motor für das GeoBusiness

Wolfgang Naujokat, 

European Society for eGovernment (ESG)/
Initiative D21

10.30 Uhr Vortrag 2
Die Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie im GeoPortal Rheinland-Pfalz

Armin Retterath, 

Zentrale Stelle GDI-RP

11.00 Uhr Kaffeepause  
11.30 - 12:30 Uhr Workshop
INSPIRE-konforme Metadaten-Verwaltung mit MeTaDor

Olaf Knopp &

Arash Rashid Pour,

WhereGroup GmbH & Co. KG

11.30 Uhr Vortrag 3

 PRTR Capacity building - Open Source 4 Partners 

Falk Hilliges,
Umweltbundesamt
12:00 Uhr Vortrag 4
OSM Control Tool - ein Webdienst zur Überwachung von Änderungen im OpenStreetMap-Datenbestand
Jörg Thomsen,
MapMedia GmbH
12.30 Uhr Mittagessen  
13:30 Uhr Vortrag 5
Warum ALKIS kompakt? - Ein Erfahrungsbericht aus Köln
Hans-Peter Merz,
Stadt Köln
14:00 Uhr Vortrag 6
Die gemeinsame Nutzung von MS-SQLServer und PostgreSQL/PostGIS sowie weiterer OSGeo-Software in einer Fachdatenbank für kulturelles Erbe mit GIS-Anbindung
Christof Schuppert & Katrin Wolters, Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz
14.30 Uhr Vortrag 7
Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software

Olaf Knopp - WhereGroup GmbH & Co. KG

15:00 Uhr Kaffeepause  
15:30 Uhr Vortrag 8
Smarte Business-Anwendungen bei Vattenfall mit Mapbender3
Ralf Meyer,
Vattenfall Europe Information Services GmbH
16:00 Uhr Vortrag 9
Mapbender3 nimmt Fahrt auf!
Astrid Emde,
WhereGroup GmbH & Co. KG
16.30 Uhr Diskussion und Verabschiedung  
17:30 Uhr Abendveranstaltung im Brauhaus Machold  

Partner & Logos

Website: WhereGroup
 
Folgen Sie uns auf:
 
 
Website: FOSSGIS e.V.
 
Website: Mapbender3
 
 
Website: MapStorer
 
Die WhereGroup unterstützt die Open Source Geospatial Foundation
 
 
Die WhereGroup nutzt OSM-Daten